Hypnose

 

Das Wort Hypnose stammt von dem griechischen Wort “hypnos” und bedeutet Schlaf. Schon im Altertum war bekannt, dass tiefer Schlaf eine heilsame Wirkung auf unseren gesamten Organismus hat und zur vollständigen Erholung und Regeneration von Körper, Geist und Seele beiträgt. In Hypnose wirken die heilsamen Kräfte des Schlafes auf den Körper – obwohl man in Hypnose nicht schläft. Der Zustand der Trance ist nicht mysteriös, spannend oder ungewöhnlich. Er wird Ihnen sicher bekannt vorkommen, so wie etwa die völlig versunkene Konzentration beim Lesen eines spannenden Buches oder beim Anschauen eines spannenden Films. Das besondere an der Trance ist, dass tiefe Bereiche des Unterbewussten angesprochen werden, um grundlegende Veränderungen, Verbesserungen einzuleiten. Die Hypnose wird in drei Bereiche eingeteilt:

1. Einleitung (Induktion)
Über körperliche Entspannung und geistige Konzentration wird ruhig und angenehm die Trance eingeleitet.

2. Suggestionen und Visualisation
(positiv formulierte Sätze, Bilder und Gefühle)
Der eigentliche aktive, wirksame Teil. Das Unterbewusstsein wird angesprochen.

3. Die Rücknahme

Die Trance wird wieder zurückgenommen.Probleme befreit fühlen möchten, wird Ihnen eine Hypnotherapie vielleicht nicht helfen können.

Hypnosegesetze

1. Jede bildhafte Vorstellung versucht sich zu verwirklichen! Je genauer die bildhafte Vorstellung, desto wirkungsvoller ist deren Umsetzung.

2. Wenn „Wille“ und „Vorstellung“ sich feindlich gegenüberstehen, unterliegt ausnahmslos der „Wille“!

3. Die das Gegenteil bewirkenden Anstrengung.

Was passiert mit meinem Körper, wenn ich in Hypnose bin?

Diese Frage wird mir sehr häufig von Patienten gestellt. Vielleicht rühren Ängste vor einer Hypnosetherapie daher, dass von Medien und Showhypnotiseuren (z.B. Discotheken-Hypnotiseuren oder Fernseh-Hypnotiseuren) ein von Vorurteilen geprägtes Bild von der Hypnose vermittelt wird.

Die Showhypnose lebt von schnellen Induktionen die möglichst schnell wirken, sogenannte Schnell- oder Schreck Hypnosen, die auch von mir beherrscht werden, aber in der Praxis so gut wie nie eingesetzt werden, ich arbeite mit der klassischen Hypnose, aber auch wenn es die Situation erfordert mit der Ericksonchen Hypnose.

Das körperliche Empfinden einer Ruhe- oder Entspannungshypnose (es gibt auch andere hypnotische Zustände, mehr dazu weiter unten) ist sehr individuell, aber es gibt einige Phänomene, die sich nachweislich regelmäßig feststellen lassen und wahrscheinlich maßgeblich dazu beitragen, dass die hypnotische Trance als sehr angenehm und erholsam empfunden wird. Die körperlichen Veränderungen in Ruhehypnose sind wissenschaftlich belegt und lassen sich durch Veränderungen des vegetativen Nervensystems (auch als autonomes Nervensystem bezeichnet) erklären. Das vegetative Nervensystem regelt automatisch ablaufende Regulationsprozesse, die unsere lebenswichtigen Körperfunktionen, wie Herztätigkeit, Atmung, Blutdruck, Verdauung und Stoffwechsel steuert.

Veränderungen der Körperfunktionen, die sich in Hypnose häufig feststellen lassen, sind unter anderem:

• Verlangsamung des Herzschlags

• Senkung des Blutdrucks

• Beruhigung der Atmung (wird meist langsamer und flacher)

• Verbesserung der Durchblutung der Haut (Hauttemperatur steigt dadurch)

• Verringerung der Ausschüttung von Stress-Hormonen (Cortisol-Sekretion wird reduziert)

• Erhöhung der Antwortbereitschaft des Immunsystems (Immunbereitschaft steigt)

• Erhöhung des Speichelflusses (Speichel wird häufig dünnflüssiger)

• Vermehrte Ausschüttung von Verdauungssäften durch die Drüsen des Verdauungstraktes (z.B. Bauchspeicheldrüse)

• vermehrte Sekretion der Tränendrüse

Wie fühlt sich Hypnose an?

Das Empfinden der hypnotischen Trance (im Sinne einer Ruhe- oder Entspannungshypnose) ist sehr individuell. Da ich selbst aber sehr regelmäßig diesen Zustand genieße (ich praktiziere Selbsthypnose äußerst häufig ), erlaube ich mir an dieser Stelle durchaus eine Aussage: die hypnotische Trance fühlt sich toll an. Das körperliche Gefühl reicht von absolut entspannt und angenehm schwer bis zu “in Watte gepackt” und federleicht. Besonders beeindruckend ist an der Hypnose, wie leicht und kreativ man mit Bildern und Eindrücken umgeht, die “aus einem selbst heraus” hoch kommen. Von meinen Klienten wird mir ebenfalls immer wieder bestätigt, dass die Erkenntnis, dass man eigentlich alles in sich trägt, um seine Probleme zu lösen, als sehr hilfreich empfunden wird. Die hypnotische Trance hinterlässt sehr häufig das Gefühl, sich kurze Zeit ausgeruht zu haben. Man fühlt sich energiereich und ein Gefühl der Klarheit macht sich breit, als wäre man an einem Sommertag sehr früh aufgestanden und spazieren gegangen. Gerade wenn man sich in der Hypnose mit belastenden Ereignissen oder Erfahrungen auseinander gesetzt und diese kreativ aufgelöst hat, spürt man diese innere Klarheit. Man hat das Gefühl etwas sehr wichtiges gelernt zu haben.

Vorurteil: “In Hypnose kann man Probleme einfach so wegschnippen”

Das wünschen sich immer wieder Klienten, die zu mir kommen. “Herr Graven, können Sie mir das wegmachen?” habe ich schon das eine oder andere Mal gehört. Aber Hypnose ist ein aktiver Prozess, an dem sich der Patient selbst intensiv beteiligt. Wenn er motiviert ist, wird er auch großes Interesse daran haben, dass er den Lösungen seiner Probleme näher kommt. Durch die Fortschritte, die erreicht werden, wird seine Motivation belohnt. Der Therapeut ist ein Begleiter, der den Klienten auf dem Weg zur Wiedererlangung der Kontrolle über seine Selbstheilungskräfte begleitet. Für viele Menschen ist die Erkenntnis, dass Sie eigentlich alles in sich haben, um ihre seelischen Probleme zu lösen der eigentliche Durchbruch.

Vorurteil: “Intelligente Menschen kann man nicht hypnotisieren”

Die vermeintliche Intelligenz oder Willensstärke eines Menschen hat überhaupt nichts damit zu tun, ob jemand in Hypnose geht oder nicht. Die Frage ist eigentlich nur, ober er das möchte. Gegen seinen Willen ist kein Mensch hypnotisierbar. Möchte ein Mensch aber, dass er in Hypnose vielleicht einen ganz besonders kreativen Zugang zu sich und seinen eventuellen Problemen finden kann, wird er auch gerne in Hypnose gehen wollen. Zumal er bereits allein das angenehme Gefühl der tiefen Entspannung schon sehr genießen wird. Meine Erfahrung zeigt mir, dass gerade besonders intelligente oder willensstarke Patienten Hypnose und den besonderen Zugang zu ihrem Innenleben sehr schätzen.

Vorurteil: “Hypnose ist etwas Mystisches, Hypnotiseure haben einen starren Blick und eine beschwörende Stimme”

Auch dieses Vorurteil ist völlig falsch. Zwar sind sich Wissenschaftler noch nicht ganz darüber einig, was denn Hypnose nun genau ist, aber sie sind sich vollkommen darüber einig, dass es sicher nichts Mystisches ist. Wir weiter oben ja bereits erwähnt, ist Hypnose ein natürlicher Zustand. In der Therapie nutzen wir diesen Zustand eben nur ganz bewusst, um dem Klienten Veränderungen zu ermöglichen, die ihm sonst vielleicht verwehrt blieben. Und mit einem starren Blick und einer beschwörenden Stimme fängt man in der Klinischen Hypnotherapie überhaupt nichts an. Hier sind neben dem aufrichtigen Umgang mit dem Klienten vor allem dessen Vertrauen zum Therapeuten (in der Hypnose nennen wir das Rapport) sowie die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Therapeuten entscheidend.

Bin ich unter Hypnose oder nach der Hypnose ein anderer Mensch?

Diese Frage wird mir gelegentlich von meinen Klienten gestellt. Vielleicht weil ein Teil meiner Klienten sich gerade dies wünscht und vielleicht weil ein anderer Teil meiner Klienten genau davor Angst hat. Egal zu welcher Gruppe Sie gehören – ich möchte Sie beruhigen: Sie werden genau die Veränderungen an sich feststellen, die Sie sich von sich aus wünschen oder die Sie von sich aus zulassen möchten. Und nichts anderes wird passieren. Wenn Sie die vorherigen Abschnitte aufmerksam gelesen haben, wissen Sie schon jetzt, dass man während der Hypnose nichts bewirken kann, was derjenige, der in Hypnose geht (der Hypnotisand), nicht auch will. Wenn Sie also zu mir mit dem absoluten Willen kommen, etwas Grundlegendes an Ihrem Leben zu ändern, dann besteht berechtigte Hoffnung, dass sich etwas Grundlegendes an Ihrem Leben ändert. Wenn Sie zu mir mit dem Wunsch kommen, etwas Klarheit über sich und Ihrem Lebensweg zu erfahren, besteht große Hoffnung, dass Sie genau das erreichen. Aus meiner Erfahrung kann ich Ihnen berichten, dass es mit nahezu 100%-iger Wahrscheinlichkeit nicht Ihr Wesen sein wird, das sich ändert. Vielmehr kann sich Ihre Einstellung zu gewissen Dingen oder Problemen ändern. Dies sehe ich in der Tat recht häufig. Für manche Menschen mag das dann so wirken, als habe man einen neuen Menschen vor sich, aber das ist nicht der Fall – lediglich das Verhalten des Menschen, der sich in Hypnose klar über seine Ziele geworden ist, hat sich geändert.

Bin ich überhaupt hypnotisierbar?

JA. Man unterteilt die Hypnose in 3 Tiefen, leichte, mittlere und somnambale Tiefe(sehr Tief)

Wie läuft eine Hypnosebehandlung ab?

Eine Hypnosesitzung läuft in meiner Praxis unterstützt durch mehrere Therapieformen wie Kinesiologie, EMDR und EFT ab. Die Zahl der Sitzungen richtet sich nach dem Problem und den Zielen des Patienten. Somit kann man wirklich sagen, dass es sich bei der Hypnosetherapie um eine Kurzzeittherapie handelt – auch wenn die Probleme schon sehr lange bestehen oder sich langsam “aufgetürmt” haben. Besonders angenehm ist für die Patienten, dass in nahezu jeder Sitzung Erkenntnisse erarbeitet werden, die sofort umsetzbar sind. Diese Erkenntnisse zeigen dem Patienten sehr schnell, dass er auf dem richtigen Weg ist und motivieren ihn dazu, weiter an sich zu arbeiten. Eine Sitzung dauert in der Regel 1,5 bis 2 Stunden.

Was entscheidet darüber, ob eine Hypnosetherapie bei mir Erfolg hat?

Ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg einer Hypnotherapie liegt bei Ihnen selbst: die Motivation. Und das ist neben den Fähigkeiten des Therapeuten und dem Vertrauen zu eben jenem, die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg einer Hypnotherapie. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die erkannt haben, dass ein Teil der Lösung Ihrer Probleme in Ihnen selbst liegt, aber Sie einfach nicht darauf kommen oder Sie gar das Gefühl haben, dass Sie etwas blockiert, damit fertig zu werden, dann ist eine Hypnotherapie genau das Richtige für Sie sein. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die  auf “1, 2, 3 – jetzt” sich ihrer Probleme befreit fühlen möchten, wird Ihnen eine Hypnotherapie möglicherweise nicht helfen können.